Skip to content

Fall Season 2009 Preview

2009-09-17

Fuck yeah Chartfag.

„In fact, why is it ‚Fall‘ anyway? Real men say ‚Autumn'“ – und obwohl er recht hat, steht über Chartfags (nicht mehr ganz so) frisch veröffentlichter v2 seines Previews der nächsten Anime-Saison doch wieder fall. Hrmpf, inkonsistent. Aber so inkonsistent er in der Sache auch ist, so gute Arbeit liefert er ab. Seit über einem Jahr schon bastelt er alle paar Monate eine fein zusammenrecherchierte Vorschau der kommenden Animetitel, und vor einigen Tagen erschien die besagte zwote Version des Fall Preview, neu mit OVAs und Starttagen. Zwar hat er bei ersteren die zweite OVA von Denpa teki na Kanojo vergessen, aber hey, wer bin ich, mich zu beschweren?

Und da die meisten Shows der Summer Season derzeit oder demnächst auslaufen, ist es für mich an der Zeit, Chartfag artig zu danken – domo! – und meine eigene Watchlist zusammenzustellen. Auf den ersten Blick sind für die nächsten drei Monate deutlich weniger absolute Pflichttitel programmiert als noch im Sommer; ich komme gerade mal auf drei Anime, die ich definitiv schauen werde, nebst einer Reihe potentieller Kandidaten. Aber das passt mir sehr gut in den Kram, weil die nächsten drei Monate privatim reichlich stressig werden und ich ein so massiertes Programm wie in der laufenden Saison nicht mehr durchziehen könnte. Und für den Fall der Fälle bleibt mir immer noch mein gewaltiger Backlog…

Darker than Black S2: Ryusei no GeminiDarker than Black S2: Ryuusei no Gemini [ANN] [PV]

Bones / MBS / 12 Eps / 2009-10-09 / Do, 25:25

Ich mache mir nicht die geringsten Sorgen, dass die zweite Staffel von Bones‘ Eigenkreation nicht mindestens genauso gut wird wie die erste. Dazu habe ich schlicht zu viel Vertrauen in Tensai Okamura und sein Team. Ich hatte auch keine Zweifel, als die ersten Preview-Bilder erschienen und bis auf das Design null mit der ersten Staffel zu tun haben schienen. Na und?

Die Geschichte der ersten Staffel ist auserzählt. Der umspannende Hauptplot, der in den einzelnen Doppelfolgen mal mehr, mal weniger konsequent verfolgt wurde, wurde in den letzten paar Episoden aufgelöst. Damit entfällt auch das treibende Moment in Heis Charakter, das den Anime letztlich zusammenhielt und vor einem beliebigen monster-of-the-week-Schicksal rettete. Nur konsequent und sinnvoll, dass Okamura in der zweiten Staffel den Erzählfokus verlagert. Damit kann er gleichzeitig an die erste Staffel anknüpfen als auch eine neue Story erzählen. Elegante Lösung, chapeau.

Schade ist zwar, dass Yoko Kanno nicht mehr für den Soundtrack zuständig sein wird, aber das wird sich verschmerzen lassen, wenn alles andere stimmt. Und ich denke, das wird es. Ryuusei no Gemini dürfte der einzige wirklich hochklassige Titel der kommenden Saison werden.

White Album pt2White Album (cont.) [ANN]

Seven Arcs / KBS Kyoto / 13 Eps / 2009-10-03/ Fr, 25:30

White Album hat mir in der diesjährigen Winter Season ziemlich gefallen. Das lag etwa am Setting im Japan der Achtziger, das mich ein wenig an Maison Ikkoku erinnerte und in jedem Fall ausgesprochen unverbraucht war. Das lag auch an den Designs, die ein wenig denjenigen von True Tears ähnelten, vor allem aber hin und wieder traumhaft schöne Aquarell-Passagen einstreuten. Das lag vor allem aber an der Story und der teils experimentellen Art, mit der sie erzählt wurde – Ellipsen und Texteinblendungen etwa, ungewöhnlich für die meisten Anime und nicht ihrer Art nach, wohl aber durch ihre Wirkkraft etwa an Clannad oder Haruhi erinnernd. Klasse Regie.

Sicher, an der Story kann man berechtigte Kritik üben. Man kann White Album vorhalten, nicht mehr zu sein als ein auf halbwegs intellektuell gebürsteter Harem-Anime, eine animierte Telenovela oder eine soap opera der 90210-Klasse, und nicht daneben liegen.  Allerdings lassen sich die meisten Dramen mit bösem Willen so deuten. White Album erzählt eine reichlich menschliche Geschichte. Wo Menschen sind, werden Fehler gemacht, banale Fehler; Menschen tun sich weh, aus Boshaftigkeit oder weil sie es besser nicht wissen. Und auch die Charaktere  dieses  Anime sind feige, verängstigt, uneinfühlsam, eigensüchtig, verwirrt, unehrlich. Klar, in jedem Drama werden entsprechende Konstellationen konstruiert, die auf solche Motive zurückgreifen, so auch in White Album.

Ich aber finde, dass White Album seine Geschichte so gut erzählt, dass die Konstruktionen zweitrangig werden und die menschlichen Beziehungen nachvollziehbar. Wäre der Anime schlechter geschrieben, er wäre nichts als eine billige Klamotte. So aber steht die Fortsetzung weit oben auf meiner Liste. Etwas Sorgen macht mir nur, dass Seven Arcs mit der zweiten Staffel von Asura Cryin‘ einen zweiten Anime zu animieren hat, aber schon der erste Teil von White Album bisweilen an heftigen Animationsfehlern krankte – und weder auf der Homepage noch sonstwo im Netz die Fortsetzung beworben wird. Bleibt zu hoffen, dass das Studio genügend Animatoren für beide Sendungen anheuern konnte.

The Sacred BlacksmithThe Sacred Blacksmith [ANN] [PV]

Manglobe / AT-X / 12 Eps / 2009-10-03 / Sa, 09:30

Manglobe. Ganz ehrlich, wenn der Anime nicht von Manglobe animiert wäre, ich hätte keinen zweiten Blick drauf geworfen. So aber bin ich mir fast schon sicher, dass ich den Anime schauen werde. The Sacred Blacksmith ist zwar eine Auftragsarbeit und weitaus gewöhnlicher angelegt als etwas das absolut brillante Michiko to Hatchin, und auch das Produktionsteam innerhalb von Manglobe hat bislang noch keine echten Meriten eingefahren.

Trotzdem ist Manglobe Manglobe, und das sieht man dem Trailer auch an. Im besten und im Wunschfall kommt ein hochunterhaltsamer Anime mit hübschem Design und hoher Animationsqualität heraus – ein Anime der Sorte, wie ich ihn in jeder Saison brauche. Zuletzt waren das bei mir etwa Chrome Shelled Regios und Phantom; The Sacred Blacksmith sollte sich da mühelos einreihen können.

Neben diesen drei Sendungen habe ich noch eine größere Zahl an Anime, die es aus den einen oder anderen Gründen auf meine Liste geschafft haben und mehr oder weniger Chancen haben, am Ende auch tatsächlich geschaut zu werden. Recht weit oben steht dabei Armed Librarians: Book of Bantorra [ANN] [PV] – Fantasy-Kost und dabei The Sacred Blacksmith ähnlich, mit einem ebenfalls hübschen Trailer und den von mir mittlerweile prächtig gelittenen Studio david im Rücken. Gute Chancen. Gleiches gilt für Kimi ni Todoke [ANN], aus zwei Gründen: weil Production I.G. animiert, und weil Tomoko Konparu mit Nodame Cantabile schon einmal eine feine Adaption gelungen ist. Und als oller Romantiker habe ich eh nichts gegen gut gemachten shoujo.

Etwas schwieriger wird’s schon bei Sasameki Koto [ANN]. Aoi Hana war einer meiner Überraschungshits der laufenden Saison – hätte nicht gedacht, dass Japan tatsächlich einen geschmackvollen yuri-Anime hinkriegen kann. Ich bezweifle allerdings, dass Sasameki Koto das auch schaffen kann – sieht mir eher wieder nach der typischen Wichsvorlagenauslegung aus. Das kreative Personal war zwar schon an einigen Gainax-Anime, an Lain, Kamichu! und Now and Then, Here and There beteiligt, aber eben auch an Kodomo no Jikan. Wäh. Naja,  gegen eine weitere feine Chiwa Saito-Rolle hätte ich nichts, und für hübsche OPs und EDs wird der Anime dank Natsumi Kiyoura allemal gut sein. Würde mich gerne positiv überraschen lassen.

Der nächste Anime des noitaminA-Reihe wird Trapeze [ANN], Adaption einer Kurzgeschichtensammlung. Dürfte dank der Prämisse und der Produktion durch das Mononoke-Team reichlich abgefahren und brainfucky werden. In eine ähnliche Kerbe dürfte Aoi Bungaku [ANN] schlagen, ebenfalls eine Literatur-Adaption und allen Anscheins ebenso experimentell angelegt. Immerhin wurde für das Design eine All-Star-Riege verpflichtet, auch wenn mir die Namen nicht sonderlich zusagen. Viel mehr, etwa das angeheuerte Studio, ist allerdings nicht bekannt. Könnte trotzdem gut ausfallen.

Blieben noch zwei Titel, denen ich keine großen Chancen einräume, auch nach der ersten Episode noch auf meiner Liste zu stehen. Das wäre erstens Winter Sonata [ANN][PV], das vermutlich ewig gefühlsschwer daherkommen und ganz, ganz dick auftragen wird, und dem vielleicht das abgehen könnte, was White Album noch sehenswert macht. Aber immerhin ist das auch die erste rein koreanische Produktion, und wer weiß, könnte ja doch was sein. Und zwotens bliebe Kobato [ANN], einzig und allein aus dem Grund, weil Madhouse animiert. Story und Design stammen allerdings von CLAMP. Uärks.

Wie gesagt: der Herbst bietet aller Voraussicht nach weit weniger zwingend gute Anime als der Sommer. Einzig und allein Darker than Black S2 dürfte es am Ende auch in meine Liste der besten Anime des Jahres schaffen. Aber das ist okay, nach diesem Sommer ist ehwieso angesagt, etwas durchzuschnaufen – und wer weiß, das ein oder andere dark horse könnte ja doch noch das Rennen machen…

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: