Skip to content

Der Kinderfresser

2010-01-13

Ich hasse Fanforen. Mit ihnen habe ich schon lange abgeschlossen. Dürfte gegen 2002 oder 2003 gewesen sein, als ich mich aus allen Foren allmählich zurückzog. Der Community-Gedanke war anfangs, in einem gewissen Alter, ja ganz reizvoll. Community heißt aber Gemeinschaft, und Gemeinschaft heißt Menschen, und wo Menschen aufeinandertreffen, wird’s hässlich.

Soziologisch ist das ja sicher ganz nett, aber fuck, ich will doch nicht in einer soziologischen Dauerstudie leben und von einem Kreis der  Hölle in den nächsten rutschen, nur am Ende wieder in der Vorhölle zu landen. Wer ein virtuelles Ego hat, bläst es auf. Wer ein aufgeblasenes Ego hat, wird es irgendwann platzen sehen; und wenn man den erwischt, der das getan hat, dann gibt’s aber auf die Finger, dann werden Ausrufezeichen und miserable Orthographie und endlose Zitationsorgien, wer denn was in MSN am zwölften Jänner 2008 gesagt hätte…, um die Ohren gehauen, bis selbige aus dem Schlackern gar nicht mehr rauskommen.

Um die Sache geht’s dann schon lange nicht mehr. Die meisten Fanforen geben ihrem endlosen Drama-Gedöns nur einen jeweils anderen Anstrich, in der man sich dann selber produzieren kann. Dafür habe ich echt keinen Nerv mehr.

Schön allerdings, dass es doch noch Plattformen gibt, in denen die Sache selbst im Vordergrund steht. Die Eva ML ist so eine, die english language evangelion mailing list. Seit 2003 wird sie betrieben, gefüttert von vielen Protagonisten vor allem der amerikanischen Evangelion-Fanszene. Darunter sind einige Koryphäen wie Carl Horn, die sich teils seit über einer Dekade mit Hideaki Annos Neon Genesis Evangelion beschäftigen, hunderte und tausende Referenzen sammeln und systematisieren und aufbereiten. Die ML ist dank ihrer Archive, der zahlreichen Links und engagierten Beteiligten eine große Schatzkiste für alle Interessierten.

Dann wäre da aber noch V. V ist ein selbsterklärter Revolutionär, der die Fanrezeption von Eva komplett umkrempeln will. Das macht er, indem er in stundenlangen Vorträgen auf Conventions seine Interpretation darlegt, schön mit Powerpoint; indem er eine Internetseite mit dem bezeichnenden Namen Revolution of Evangelion aufsetzt, mit einem nicht allzu bescheidenen, dafür umso ausführlicheren mission statement.

Und, weswegen ich das überhaupt schreibe, indem er die Mailingliste zuscheißt. Er kommt mit einigen Abonnenten der Liste nicht klar, sie kommen vice versa mit ihm nicht klar. Worauf das zurückgeht? Einen Streit in einem Forum. Wie das ausgefochten wird? Einmal nur darf man raten, weil man’s eh schon ahnt. Jepp. Mit den Folterinstrumenten, die die Forenunkultur so hergibt.

Verleumdungen, Verdrehungen, Unterstellungen, Gekeife, und der hemmungslose Griff in den rhetorischen Giftschrank. Dutzende, hunderte Mails mit Reaktionen, bei denen ich mir wünschte, butthurt hätte eine deutsche Entsprechung. Das ist rasend schade, weil damit die wirklich nützliche Mailingliste zu Schanden geritten wird.

Dabei könnte man sich über V prima amüsieren. Seine Video-Rezension zur kürzlichen US-Veröffentlichung von Rebuild of Evangelion 1.01 etwa dauert länger als eine Stunde, ein faszinierendes Dokument eines krankhaft Obsessiven, dessen heiligen Zorn manifest wird an den Stellen, an denen er mit seinen Fäustchen auf den Tisch haut und fast schon tränenerstickt die Revolution ausruft. Am Ende driftet er ab ins Wahnhafte und Paranoide, macht eine Weltverschwörung aus, die ihn und andere gezielt daran hindert, eine (seine) einzig wahre Wahrheit über Eva durchzusetzen.

Eigentlich habe ich an sowas einen ganz morbiden Spaß. Weil es mich darin vergewissert, auf der richtigen Seite zu stehen. Fuck yeah. Eigentlich kann und will ich darüber lachen, weil dieses pervertierte Fantum in all seiner Anmaßung so herrlich lächerlich ist, ein Sturm im Fingerhut. Und selbst wenn wir’s ernsthaft unter die Lupe nähmen, bliebe nichts als eine neurotisch-dogmatisch angemahnte „Revolution“, die ihre eigenen Kinder frisst.

Trotzdem, es bleibt auch die Tatsache, dass er ebenso aktiv wie nachhaltig die beste Informationsquelle zu all things Eva sabotiert. Was wiederum massiv fuck no ist. Es hat schon seine Gründe, dass ich vor Jahren aus dem Forenzirkus raus bin; und dementsprechend ärgert es mich, jetzt wieder, durch die Hintertür, davon eingeholt zu werden. Nicht cool, gar nicht cool.

Advertisements
One Comment leave one →
  1. 2010-02-18 21:12

    We’re going to throw out the elitist, Old Guard fandom that stabbed us in the back, and make a new, rational fandom in its place.

    The Eva mailing list is effectively dead, has been dead for years: the old fandom died after 2005. They’re nothing anymore but parasites. They *never* had the answers, they just tricked us into following them as „Leaders“ and were were stupid enough to follow them.

    Eva’s in the Theaters, All’s Right With the World.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: