Skip to content

Preview: Senkou no Night Raid

2010-01-13

Auch wenn schon einiges an Wasser den Jordan hinabgeflossen ist: Vor kurzem vor einiger Zeit ging die Homepage des nächsten Anime no Chikara-Projektes nach So-Ra-No-Wo-To an den Start. Nachdem Senkou no Night Raid (sowie das dritte AnC-Projekt, Zaidan Houjin Occult Designer Gakuin) schon vor längerem in der Dengeki mit Promo-Postern angekündigt worden sind, finden sich auf der Homepage erstmals bewegte Bilder zum Anime, der im April 2010 starten wird.

Die beiden kurzen Ausschnitte zeigen nicht sehr viel – einige Charaktere, ein wenig der Stadt, und viel schicke Animation. Das sieht zwar fein aus, die wirklich spannenden Informationen findet man aber in der Ankündigung.

Wie üblich bei einem Anime der Anime no Chikara-Reihe ist er auch als solcher geschrieben und keine Adaption, weswegen der Blick auf die Besetzungsliste lohnt. Dort finden wir Jun Matsumoto als Regisseur und  Shinsuke Onishi als Autor. Beide sind mehr oder weniger unbeschriebene Blätter; jeder von ihnen hat schon an hochklassigen Projekten mitgewirkt, der eine an Ghost in the Shell: Stand Alone Complex, der andere an Darker than Black. Doch erst beim arg mäßig beleumundeten Persona -trinity soul- trafen sie aufeinander. Aus den Namen lässt sich also noch nichts schließen, faustdicke Überraschungen sind drin.

Allerdings müssten sie schon arg ins Zeug legen, um ein so ergiebiges Setting wie das, welches Senkou no Night Raid zu Grunde liegt, zu verhunzen. Der Spionagethriller spielt im Shanghai der frühen 1930er Jahre – und genau dieses Shanghai, in dieser Zeit, dürfte historisch gesehen eine der faszinierendsten und spannendsten Städte aller Zeiten gewesen sein, „das Paris des Ostens, New York des Westens“ und eine Stadt am Puls der Zeit, in der das Leben tobte und alle Welt zusammenkam. Doch zugleich stand Shanghai auch im Zentram mehrere gewaltsamer Konflikte.

China befand sich in einem blutigen, hart umkämpften Bürgerkrieg, der zwischen Kuomintang und der Kommunistischen Partei ausgefochten wurde – im Massaker von Shanghai von 1927 etwa wurden abertausende Kommunisten, denen Zhou Enlai vorstand, ermordet oder entführt. Zugleich sollte 1931 das militaristische japanische Kaiserreich der frühen Shôwa-Ära den Mukden-Zwischenfall nutzen, um die Eroberung der Mandschurei zu legitimieren, in Folge derer einige Jahre später der Zweite Japanisch-Chinesische Krieg ausbrechen sollte.

Doch noch sind wir nicht soweit. Noch befinden wir uns in einer fast schon virulenten Weltstadt Shanghai, zwischen Kommunisten und Nationalisten, China und Japan, Vergangenheit und Zukunft. Senkou no Night Raid soll die Geschichte einer japanischen Spionage-Einheit names Sakurai Kikan erzählen, die im Auftrag der Imperialen Armee tätig ist. Vier Charaktere, die teils schon in den Teasern zu sehen sind, werden auf der Homepage portraitiert – was ich mangels Sprachkenntnisse leider nicht weiter erschließen kann.

Das, was die Bilder und der kurze Story-Umriss hergeben, ist allerdings vielversprechend. Senkou no Night Raid kann allein schon mächtig spannend werden, wenn es denn nur sein Setting nutzt – manchmal machen Anime auch den Fehler, eine Story, die eigentlich schon spannend genug ist, zu veranimeisieren. Damit tun sie sich keinen Gefallen, und die Gefahr besteht hier wie überall. Darauf wird man achten müssen. Die Teaser deuten aber zumindest darauf hin, dass die Animation und Design hochqualitativ ausfallen, und das junge Label Anime no Chikara sollte eigentlich dafür bürgen, dass die Kreativen hier die Chance bekommen, ihr Ding durchzuziehen.

Advertisements
No comments yet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: