Skip to content

Spring Season 2011 Preview (…!)

2011-03-20

Nun denn.

Traditionell haben Frühjahr und Herbst quantitativ die meisten Titel zu bieten, so auch diesmal. Angenehmerweise (oder unangenehmerweise, wenn ich an meinen Zeitplan denke) sind recht viele Anime darunter, die wirklich nicht übel aussehen.17 Serien werde ich testen, die ein oder andere hoffentlich streichen dürfen – ansonsten steht mir ein striktes Programm ins Haus, wenn ich nicht ein paar Titel auf den weniger intensiven Sommer auslagere. Mal schauen, wie die Lage sein wird.

Ich weiß übrigens, dass ich in letzter Zeit wenig echten Content geliefert habe. Kommt, demnächst, irgendwann.

***

Hana-saku Iroha [AniDB][PV]

P.A. Works / 12 Eps / 04-02 / Tokyo MX

Dieses Jahr sieht gut aus. Diese Saison sieht gut aus. Wieso nenne ich ausgerechnet Hana-saku Iroha als ersten Titel? Weil nur beim Gedanken an diesen Anime ein Kribbeln in mir aufkommt.

Es wäre sicher nicht das erste Mal, dass ich mich von meiner Vorfreude täuschen lasse, das kalkuliere ich vorsichtshalber ein; Hana-saku Iroha fischt in einem Revier, in dem sich bevorzugt die mittelmäßigeren Titel tummeln. Wenn man in dieser Art modernen Anime herausragen will, dann müssen es die Details sein, die überzeugen. Und da stehen für mich alle Signale auf grün. Die Designs , der Trailer, das Opening, die Produktionsdaten, alles sieht wunderschön aus, hört sich toll an, liest sich großartig. Das Kreativteam bei P.A. Works ist nahezu dasselbe wie dasjenige des richtig guten True Tears, mit Ausnahme des Regisseurs – und Masahiro Andou ist kaum ein Downgrade, im Gegenteil.

Die Geschichte wird zwar überschaubar und vorhersehbar sein, vermutlich die Selbstfindung junger Menschen auf dem Weg ins japanische Erwachsenenleben; aber nur, weil die meisten Anime das schlecht machen, heißt es nicht, dass diese Art von Story völlig verbrannt wäre. Hana-saku Iroha sieht nach genau dem frischen Wind aus, den sie verdient – ich hoffe, und bin guter Dinge, dass der Anime die gleichen Dinge richtig machen wird wie True Tears.

***

Kaiji: Hakairoku-hen (S2) [AniDB]

Madhouse / ?? Eps / 04-05 / NTV

Wie auch zuletzt bei Zaku angesprochen: Kaiji ist ein richtig guter Anime. Er hat seine Macken, aber die sehe ich weniger als Fehler und Mängel denn als Charakteristika von Fukumotos Art, seine Geschichten zu erzählen – was Madhouse in der ersten Staffel absolut treu adaptierte und handwerklich klug, aber dezent auffrischte.

Fukumoto ist kein Storyteller, Anfang, Ende und konsistenter Verlauf dazwischen sind nicht wichtig. Wichtig sind ihm die einzelnen Szenen und Situationen, und diese schreibt er mit einer fast schon autistisch anmutenden Akribie und Sorgfalt. Das Glücksspiel- und Wettkampfsetting ist ein dankbares Backdrop; weil er dort nicht nur sämtliches Werkzeug zur Verfügung hat und zugleich sein eines großes Aussagenfeld beackern kann – die Natur des Menschen.

Es war schon in der ersten Staffel hinreißend spannend, sich auf beides einzulassen; die komplexen Gedankenspiele hinter den teils bizarr brutalen Spielen waren nicht nur fordernd, sondern auch mit ziemlich bitteren Diagnosen des Menschengeschlechts verwoben. Muss man nicht nachvollziehen und teilen (philosophisch sind sie etwas altbacken), aber beides zusammen ist ein verdammt spannender Cocktail, abgeschmeckt mit Fukumotos faszinierend abseitigen und krassen Designs. Freut mich, dass es eine zweite Staffel geben wird.

***

Yondemasu yo, Azazel-san [AniDB]

Production I.G. / 12 Eps / 04-02 / MBS

Die kleine OVA vom letzten Jahr war prima, hatte ein paar hübsch groteske Ideen und war ziemlich amüsant. In der Kategorie der halblangen (13′) Comedy-Anime sind Rhythmus und Timing verdammt wichtig, und Azazel hat das mühelos gewuppt.

Dementsprechend erfreut war ich, als überraschend eine komplette Staffel für dieses Frühjahr angekündigt wurde  – sogar mit Episoden in Normallänge. Ich habe aber null Bedenken, dass der Anime mit dem Team und den Anlagen nicht auch so funktionieren wird. Könnte mit ziemlicher Sicherheut eine der besten Komödien des Jahres werden.

***

Ao no Exorcist [AniDB][PV]

A1 / 12 Eps / 04-17 / MBS

Tensai Okamura, der als Regisseur bei Bones gleich mehrere Großprojekte dirigieren durfte (Wolf’s Rain, beide Darker than Black-Staffeln plus OVA), aber auch schon bei zwei Neon Genesis Evangelion-Folgen Episodenregie führte, dreht also für A1 einen Action-Shounen-Anime. Gute Nachricht.

Ao no Exorcist sieht straight-forward und cool aus und, selbst wenn Trailer gerne täuschen, auch nach einem wirklich ordentlichen Budget; wenn Action etwas braucht, dann ist es Coolness und Geld. Diesmal scheint A1 beides zur Verfügung zu haben. Der Anime wird vermutlich keine Konventionen brechen, aber hochklassige Unterhaltung ist Stand dato trotzdem in Aussicht.

***

[C] The Money of Soul and Possibility Control [AniDB][PV]

Tatsunoko / 11 Eps / 04-14 / Fuji

Kenji Nakamura anzuheuern ist sicher ein Luxus. Seine Anime – Mononoke, Kuuchu Buranko/Trapeze, Ayakashi – haben ein gewisses Renommee, verkaufen sich aber so gut wie russische Autos. Für Fujis Programmblock noitaminA und dessen Quasi-Chef, den Produzenten Kouji Yamamoto, spielt das zum Glück aber nur eine untergeordnete Rolle.

Dementsprechend belegt Nakamuras nächster Anime den einen noitaminA-Slot im kommenden Frühjahr, und höchstwahrscheinlich mit Fug und Recht. Dank dem populären pixiv-Künstler mebae sieht [C] (= Control)aber immerhin auch massenkompatibler (und relativ schick) aus, die Geschichte lässt eine bitterböse sozialkritische Ader aufschimmern, die sich die Finanz(unter)welt vorknüpfen wird. Interessantes Ding.

***

Nichijou [AniDB][PV]

Kyoto Animation / 13 Eps / 04-02 / Aichi TV

Die im März erschienene OVA ist ein guter Vorgeschmack. Nichijou will unübersehbar in die selbe Kerbe schlagen wie das schon legendäre Azumanga Daioh. Ich wage zwar zu bezweifeln, dass man dem Vorbild gefährlich werden könnte, aber Nichijou darf gerne versuchen, so nah ranzukommen wie möglich.

Wobei ich gerne zugebe, dass ich beim Gedanken an Tatsuya Ishihara innerlich auf die Knie gehe und weit aufmache; bin also ein klein wenig voreingenommen. Nichijou mit seiner kleinteiligen Struktur ist zwar nicht ganz das Feld, auf dem er aufgehen kann, aber sein Gespür für Details und Kleinigkeiten ist genau das, was ein Anime wie dieser braucht, um etwas wert zu sein.

***

Hyouge Mono [AniDB][PV]

Bee Train / 39 Eps / 04-07 / NHK

Mehrfach ausgezeichnter Manga (und das – leider haben Kotonoha nur die ersten beiden Kapitel übersetzt – wahrscheinlich auch völlig zurecht), in dem ein Vasall Oda Nobunagas zwischen seiner glühenden Leidenschaft für die Teezeremonie und seinen eher nachlässig wahrgenommenen Pflichten als Krieger tingelt – mit einer angenehmen Prise Humor for the road.

Ist mit satten 39 Episoden ein dickeres Projekt, und auch wenn Bee Train in aller Regel keine spektakulären Produktionen aufweist, ist das Studio in aller Regel für eine solide Produktion durchaus gut. Klingt nach einer verfolgenswerten Kombination. (Und: Soundtrack von Otani Kow…)

***

Deadman Wonderland [AniDB]

Manglobe / 12 Eps / 04-16 / TV Kanagawa

Von Deadman Wonderland erwarte ich qua Existenz einiges. Nicht übermäßig viel, der Manga hat seine Qualitäten – sauber gezeichnet, nett choreographiert -, gehört aber zu dieser Art Shounen mit aufgesetzter Brutalität und dünner Metaphorik, die ich nicht so mag. Zusammen mit dem Studio Manglobe kann das allerdings trotzdem eine sehr ansehnliche Kiste werden, sollte der Anime so slick and sleek rauskommen wie ich hoffe. Wobei die Welt, in der Deadman Wonderland spielt, mit ihrem Szenario zehn Jahre nach einem verheerenden Erdbeben mit Tsunami in Tokio im Jahr 2013 vielleicht etwas zu tagesaktuell sein könnte…

***

Maria+Holic Alive (S2) [AniDB]

Shaft / 12 Eps / 04-07 / AT-X

Im vorletzten Jahr noch übergangen, mittlerweile pflichtgemäß nachgeholt und viel Freude dran gehabt: die erste Staffel Maria+Holic. Sicherlich einer der besseren Shinbou-Anime auf dessen skurril-humorigen Schiene, der gleich auf mehreren Ebenen gut funktioniert, als selbstständige und gut gemachte Komödie gleichermaßen wie als Maria-sama ga miteru-Parodie (übrigens ebenfalls pflichtgemäß nachgeholt).

Dazu kommt, dass ich das Charakterdesign richtig gut finde. Mit Ausnahme Mariyas, aber die/der macht durch die gute Performance von Yuu Kobayashi alles wett – nur noch übertroffen von Asami Sanada, die ihre Kanako mit einem fantastischen Verve spricht. Die zweite Staffel und ein hoffentlich wieder richtig guter Soundtrack dürfen gerne kommen.

***

Ano Hana [AniDB][PV]

A1 / 11 Eps / 04-14 / Fuji

Der andere noitaminA-Slot geht an ein konventioneller anmutendes Projekt, Ano Hana. Interessant daran ist, dass diesen Anime quasi das komplette Toradora-Team bei A1 (statt J.C. Staff) schreiben und produzieren wird. Nun war Toradora ein ziemliches Stück Dreck, was ja keine gute Aussicht für Ano Hana wäre. Aber die Schuld gebe ich restlos der Vorlagenautorin, nicht dem Studio und nicht dem Team.

Geschrieben war der Toradora-Anime ja durchaus kompakt, auch die Regie von Tatsuyuki Nagai war absolut in Ordnung; seine bisherigen Referenzen lesen sich mit Honey & Clover II (und Index II? Keine Ahnung) und Episoden in Mushishi, Aoi Hana, Shigofumi echt nicht übel. Wird schon etwas dahinterstecken, wenn er für noitaminA eine Arbeit abliefern darf. Kurios: Autorin Mari Okada schreibt in dieser Season mit Hana-saku Iroha einen zweiten Anime, der thematisch verdammt ähnlich gelagert ist.

***

Steins;Gate [AniDB][PV]

White Fox / 12 Eps / 04-05 / Tokyo MX

Nitroplus-Sachen sind immer knifflig und reizen mich ehrlich gesagt auch nicht sonderlich – zu selbstverliebt, zu zügellos wirken die VNs auf mich. Den Anime zu Chaos;Head habe ich mir dementsprechend nicht angetan. Die Adaption von Steins;Gate will ich aber zumindest angetestet haben – weil sie so verdammt cool aussieht.

Die texturierten Designs sind eine sehr nette und attraktive Idee, auch wenn sie sich nicht hundertprozentig in Animationsdesigns übersetzen lassen können. Aber White Fox ist ein fähiges Studio, dem ich einiges zutraue,  und die Story ist zwar wohl ein betont urbaner, an die Otaku-Kultur anschlussfähiger SciFi-Verschnitt, aber immer noch origineller als die meisten Stoffe einer Season.

***

The World God Only Knows S2 [AniDB]

Manglobe / 12 Eps / 04-11 / TV Tokyo

More of the same, aber das ist okay so. Die erste Staffel hatte genügend nette Momente und Ideen, um mich trotz der zum Banalen tendierenden Story bei der Stange zu halten; den Manga habe ich vor ein paar Monaten beiseite gelegt und nicht wieder aufgegriffen, aber ich vermute zumindest, dass mit der Einführung von Haqua als dritter Hauptfigur die Story etwas mehr an Fahrt gewinnt und nicht nur neue Beutemädchen abklappert, so anständig ihre Arcs teilweise auch gemacht waren.

Nur, hoffentlich hat Manglobe genügend Kapazitäten herbeigeschafft, um das hier und Deadman Wonderland mit anständiger Qualität nebeneinander zu produzieren.

***

Shouwa Monogatari [AniDB][PV]

Wao World / 13 Eps / 04-03 / TV Kanagawa

Zweites eigenständiges Werk nach dem Film Nitaboh (den ich schon längst hätte aufholen sollen) des Studios Wao World, das sich ansonsten vor allem als Dienstleister für fremde Produktionen betätigt. Scheint sich aber mit dem Debüt und Shouwa Monogatari auf Nostalgiestoffe zu spezialisieren, was auf seine Weise interessant ist – Geschichte ist auch immer auch so, wie man sie sehen will. In erster Linie will ich also rausfinden, ob und wie reaktionär und verklärend dieser „historische“ Anime ist

Dabei gebe ich dem Anime aber gerne eine Chance, mich auch so zu überzeugen. So seltsam es klingt, ein Anime, der im Jahr 1964 zu Zeiten der Tokioter Sommerolympiade spielt, ist im Jahr 2011 eine verdammt erfrischende Idee. Vereinzelte Episoden schwimmen zwar schon nach Vorabausstrahlungen durch’s Netz, vollständig wird er aber erst ab April gezeigt. Wäre schön, wenn eine Gruppe sich dieses unwahrscheinlich Titels annehmen und englische Untertitel raushauen würde.

***

Denpa Onna to Seishun Otoko [AniDB]

Shaft / 13 Eps / 04-07 / TBS

Viel weiß man nicht. Ein grober Umriss der Geschichte, aber die könnte so ziemlich alles bedeuten: junger Mann zieht zur Familie seiner Tante, wo er auf seine verspulte Cousine trifft, die ein halbes Jahr verschwunden war und sich seitdem für einen Alien hält. Ist wohl nominell SciFi, klingt aber eher nach Komödie und Slice of Life. Kann bei Shinbou so oder so funktionieren, ist abzuwarten, aber auch zu testen.

Kleine Idee, auch wenn der Wunsch Vater des Gedankens ist: potentiell ein Drama? Bei Soredemo Machi wa Mawatteiru hat mir das gut gefallen, und der Part mit dem Verschwinden klingt irgendwie düster. Wenn’s am Ende doch nur Stangenware ist, muss ich schauen, ob wenigstens die Qualität reicht, um mich interessiert zu halten.

***

Tiger & Bunny [AniDB][PV]

Sunrise / 12 Eps / 04-02 / MBS

Eine Wildcard, scheint eine Art inhaltliches und visuelles Experiment zu werden. Sunrise ist ein kompetentes Studio, was in den handanimierten Parts des Trailers durchkommt, während die computeranimierten Teile eher mau aussehen (wollen?) – alles eingepackt in ein reizend kitschig futuristisches Szenario; außerdem soll Tiger & Bunny eine neue Art Werbeplattform sein, ein Superheldenanime im Rahmen einer fiktiven Reality-TV-Show, bei dem – Teil des Experiments – Unternehmen ihre Logos platzieren können. Will dem Ganzen auf jeden Fall ein, zwei Episoden geben um rauszufinden, worum’s eigentlich geht.

***

Moshidora [AniDB][PV]

Production I.G. / 10 Eps / 04-?? / NHK

Wegen des Dauerprogramms aus aktuellem Anlass hat NHK die Ausstrahlung vorläufig ausgesetzt. Kommen wird der Anime aber früher oder später, und ich werde ihn dann auch mal unter die Lupe nehmen. Abgesehen davon, dass er ganz passabel aussieht, finde ich die Anlage der Story recht kurios: Moshidora ist die Adaption eines moefizierten Manager-Handbuchs nach Peter Drucker. Trotzdem vermute ich allenfalls Durchschnittlichkeit, Charaktere und Gehalt werden sich wohl der Funktionalität und oberflächlichen Attraktivität unterordnen müssen. Aber hey, vielleicht lerne ich ja was.

***

X-Men [AniDB][PV]

Madhouse / 13 Eps/ 04-01 / Animax

Iron Man war nichts, Wolverine war nichts. Leider. X-Men wollte ich daher nicht einmal mehr in Erwägung ziehen, aber ein oder zwei Episoden zum Test werde ich der Sache dann doch geben. Der Trailer sieht nämlich absolut gut aus. Nun sind Trailer eine Disziplin für sich und gerade dieses Marvel-Madhouse-Projekt hat sich da schon einen fetten Reinfall geleistet. Anders als der damalige Koike-Trailer entstammt dieser hier aber direkt der echten Produktion. Natürlich kann ich mich täuschen, aber auf den ersten (und zweiten) Blick sieht das auf jeden Fall schon mal besser aus als Iron Man und Wolverine. Auch das Kreativteam ist ein frisches. Verdient hat der Anime sich die Chance, denke ich.

***

Die diessaisonalen Fuck You-Awards gehen diesmal an: Sofuteni (fuck you), Seikon no Qwaser II (fuck you), 30-sai no Hoken Taiiku (fuck you) und Lotte no Omocha (fuck you to death).

Men
Yondemasu yo, Azazel-san
Hana-saku Iroha
Nichijou
Tiger & Bunny
Kaiji S2
Hyouge Mono
Maria+Holic S2
Denpa Onna to Seishin Otoko
The World God Only Knows S2
Steins;Gate
Ano Hana
[C] The Money of Soul and Possibility Control
Deadman Wonderland
Ao no Exorcist
Showa Monogatari
Moshidora
Advertisements
2 Kommentare leave one →
  1. 2011-03-23 21:13

    Mich verwundert, dass du Nichijou so hoch handelst. Der Trailer hat wirklich noch einen ganz bunten und vor allem einfallsreichen Eindruck vermitteln können, die OVA selbst war hingegen mehr als fad.

    Ano Hana räume ich sogar mit Abstand geringere Chancen, zu scheitern als im Fall von C ein(auch wenn ich mir von letzterem mehr erhoffe), denn manchmal funktioniert noitaminA in Bescheidenheit eben doch besser als mit dem Ziel, hoch hinauszuwollen, siehe Fractale.
    Toradora fand ich für seine Thematik sogar gar nicht mal so schlecht, da haben sich andere Harem-Vertreter weitaus peinlicher geschlagen, ich kann die Serie zumindest dafür schätzen, recht simplen, altbackenen und ja, auch klischeehaften Inhalt, zufriedenstellend zu vermitteln.

    „zu selbstverliebt, zu zügellos wirken die VNs auf mich.“
    Irgendwie trifft das Togainu no Chi, Madoka und auch Saya no Uta recht gut. Ich mag jedoch die Thematik, die den jeweiligen Werken zugrundeliegt, da sind meist recht interessante Ideen dabei.

    Hm, vielleicht schaue ich mal in Denpa Onna rein. Diese Season habe ich zwar schon volles Haus, aber die sog. leichtherzige Comedy mit kreativem Pfiff muss ja nichts Schlechtes sein. Soredemo war sogar mal eine Komödie, bei der ich lachen konnte.

  2. escapistolero permalink*
    2011-03-25 07:28

    Ich bin halt unheimlich vorneingenommen bei Ishihara, seliges Grundvertrauen in den Mann. Die OVA fand ich auch nicht übel, selbst wenn die zweite Hälfte (trotz der großartigen Katze) bisschen lahmer war. Bei Toradora werden wir uns in diesem Leben sicher nicht mehr einig, dabei mögen wir doch beide einen wesentlich besseren Harem: Seitokai no Ichizon (fuck yeah zweite Staffel). Sachen wie die furchtbare, furchtbare Weihnachtsfolge stecken mir immer noch quer im Hals :-/

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: