Skip to content

Gerücht: Ryousuke Nakamuras Team verantwortlich für Another?

2011-08-08

Vor ein paar Monaten machte das Industriegerücht die Runde, dass Ryousuke Nakamura, meinerseits ein ziemlich gut gelittener Regisseur, an einem neuen Anime arbeiten würde. Nun wird auf der AniDB-Seite des vor kurzem angekündigten Madhouse-Anime Another – und nur dort – eben jener Ryousuke Nakamura mitsamt seinem kompletten Kreativteam aufgeführt. Huch.

Ist mit Vorsicht zu genießen: auf der Homepage heißt es noch, dass die Besetzung (neben der bereits feststehenden Illustratorin Noizi Itou of Haruhi fame) und die genauen Termine erst später bekanntgegeben werden; im japanischen Wikipedia-Eintrag ist nichts dazu vermerkt, und meine Twitterhunde haben in der letzten Woche auch nicht angeschlagen. Wie nun die Information auf AniDB gelangt ist, ob jemand sie zum Beispiel aus 2ch aufgeschnappt hat, kann ich nicht sagen.

Zeitlich würde es ja durchaus passen, es ist vorstellbar. Nicht unbedingt das, was ich mir als Projekt für Nakamura erträumt hatte, aber noch ist es natürlich viel zu früh für ein Urteil. Sollte es sich als wahr herausstellen, dann ist mit Nakamura, Murai und den anderen mit Sicherheit genug Qualität da, um einen zumindest kompetenten, vielleicht ja auch richtig guten Anime zu produzieren, Stoff hin oder her.

Ein wenig muss ich mir angesichts der jüngeren Ereignisse bei Madhouse aber doch den Kopf kratzen. Mit dem tragischen Ableben von Satoshi Kon und Osamu Dezaki hat das Studio in kürzester Zeit zwei treibende kreative Köpfe verloren, mit Masao Maruyama verließ ([1], [2], [via] – ist das überhaupt vernünftig publiziert worden?) vor kurzem gar der Mitbegründer und wichtigste Produzent seinen Arbeitsplatz, um mit einem neuen Studio das Vermächtnis von Kon weiter voranzutreiben. Er nannte die finanzielle Situation als Grund, was die Gerüchte von vor einiger Zeit bestätigen würde. Zusammen mit den kommerziell wie künstlerisch wenig erfolgreichen Marvel- und US-Kooperationen ergibt das ein eher düsteres Bild.

Madhouse hat immer noch genügend kolossales Potential in seinen Reihen, darum mache ich mir keine Sorgen. Ob das Studio jetzt aber vermehrt auf besser vermarktbare Anime wie eben Another setzen wird und die Fähigkeiten seiner Kreativen damit brachliegen lässt – was macht eigentlich Hosoda gerade? -, wird sich zeigen. Ist ein wenig attraktives, aber wohl nicht mehr ausgeschlossenes Zukunftsszenario.

(Ein ähnlicher kleiner Erosionsprozess findet wohl gerade bei Gainax statt – mit Sushio, You Yoshinori und sogar Hiroyuki Imaishi (!),Regisseur von Gurren Lagann und Panty & Stocking, sollen drei der wichtigsten Männer von Gainax zu anderen Studios gewechselt sein. Aufregende Zeiten.)

Trailer: Momo e no Tegami

2011-08-02

Oh, zwei Posts an einem Tag. Bloß nicht daran gewöhnen.

Seit heute ist der Teaser für Momo e no Tegami draußen, der Film, an dem Hiroyuki Okiura (Jin-Roh) seit satten sieben Jahren bei Production I.G. arbeitet. Sieht mir nach einem Bewerbungsschreiben für die Takahata-Nachfolge bei Ghibli aus…

Die Weiterfahrt verzögert sich um wenige Minuten

2011-08-02

1. Größere externe Festplatte kaufen

2. Neue Festplatte defekt, frisst 280 GB an Daten

3. Rücktransfer von übrigen Daten auf alte externe Festplatte G:

4. G: auf einmal tot

5. Daten…?

6. FUCK EVERYTHING

***

Um nach unvorhergesehenen Wochen der Stille nicht nur wieder Sideblog-Material durchzugeben: lebe noch, lese noch, schaue noch. Nächste Artikel sind längst angefangen (Hourou Musuko, Amagami SS, Giant Killing, Aoi Bungaku: Kokoro, Puella Magi Madoka Magica), aber ich verzettel mich gerade privat und anderweitig zu sehr auf diversen Neben- und Hauptkriegsplätzen, als dass ich Muße finde.

Dafür zwei kurze Tipps:

Vor einiger Zeit ist im englischsprachigen Raum eine fantastische Moto Hagio-Kollektion erschienen, A Drunken Dream and Other Stories, die ich wärmstens empfehlen kann; ein großes, liebevoll gemachtes Hardcover-Buch mit einem Strauß an berückend schönen Geschichten der Shoujo-Wegbereiterin.

Auch wenn die Geschichten teils über dreißig Jahre alt sind und Hagio sich diese Ästhetik bis heute bewahrt hat, wirken sie mitunter so frisch, ehrlich, lebendig und unmittelbar wie kaum andere neben ihnen. Sie sind vom Zuschnitt her bisweilen einfach, aber was bei anderen banal und gefühlig wäre, ist bei Hagio dank ihrer Lockerheit im Ausdruck und ihrem Mut ergreifend und bewegend. So sollte Shoujo sein.

Fast hätte ich in dieser Saison Double-J vergessen, zum Glück bin ich aber noch zufällig darüber gestolpert. Dabei war ich tendentiell ja interessiert, Double-J stammt wie auch schon das absurde Cromartie High School von Eiji Nonaka, und in dieser Saison gehen mir die halblangen Comedy-Sachen ein wenig ab (auch wenn ich ansonsten viel Gutes sehen darf).

Nur ist Double-J eben eine dieser Vier-Minuten-Flash-Geschichten, die nicht unbedingt die Meinen sind. Gut, war ein Fehler. Double-J ist keine Sensation, aber ein unterhaltsames kleines Ding; etwas weniger bizarr als Cromartie, aber auch nicht allzu sehr. Manchmal weiß man am Ende auch gar nicht, wieso man eigentlich gelacht hat. Aber hey, sind nur vier Minuten. Passt also. Extra-Erwähnung verdient das Ending: zwanzig Sekunden kurz, richtig hübsch und voll handanimiert und irre catchy (trotz der fürchterlichen Momoiro Clover Z).

Raum

2011-07-10

(Noch ein Tag, dann ist der Grind vorläufig wieder rum)

Man achte mal darauf, wie sich in No. 6 der Mensch zum Raum verhält; so viel Platz, so wenig Mensch. Shion sieht seine Mutter zwar, aber es scheint auch nicht ungewöhnlich zu sein, im selben Haus über das Intercom zu reden. Aber was kann man in dieser Welt auch schon tun außer stricken und gärtnern?

Walrus – Seven

2011-06-29

Zwischenmahlzeit, für mehr reicht die Zeit nicht (schiebe eh schon Nachtschichten):

Walrus ist meine Lieblingsband aus Japan, und wie fast jede gute Band hat sie sich schon lange aufgelöst (so it goes). Übrig bleiben ein paar Alben  feinen Shoegazer-Noise-Rocks, die mich seit Jahren begleiten. Mal einen Hördurchgang wert: „Seven“, die Single der gleichnamigen 1999er-Platte, im Video leider ohne das schöne Triangel-Intro. Macht nichts, trotzdem geil:

Summer Season 2011 Preview

2011-06-19

Ein Quartal ohne Reviews: nicht im Sinne des Erfinders. Mag als Ausrede etwas lahm sein, aber (teils traurige) Dinge aus dem anderen, etwas echteren Leben hatten Vorrang. Angeischts des dicken Programms, das in der Spring Season gefahren wird, bin ich entsprechend etwas aus dem Tritt gekommen; auf meinem Backlog sitzen Stand dato 46 Episoden und schauen mich vorwurfsvoll an…

Und dann naht auch noch der Juli mit seinen neuen Serien. Wie immer ist der Sommer nicht so breit besetzt wie der Frühling und der Herbst – was mir gut in den Kram passt, die laufende Season muss ich erst noch vernünftig aufarbeiten. Bei den meisten Highlights – C, Ano Hana, Nichijou, Steins;Gate, Hanasaku Iroha, Azazel-san – bin ich zwar mittlerweile wieder auf dem Laufenden, aber die Anime aus der zweiten und dritten Reihe müssen bis dahin warten.

Andererseits sehen die Ankündigungen für die nächste Saison ungewöhnlich gut aus. Eine Fortsetzung eines älteren, eine Fortsetzung eines neueren Klassikers, dazu die beiden noitaminA-Titel, ein Geheimtipp und gut bis passabel anmutende Zeitfüller klingen nach einer anständigen Ausbeute für den Sommer. Wohlan, auf dass ich wieder zu meinem Rhythmus zurückkehren kann. Lose habe ich mir vorgenommen, weniger, aber öfter zu schreiben, angefangen mit diesem Eintrag. Mal schauen. Weiterlesen …

Homestory (drei Akte)

2011-06-10

***

***

***

Mein Arbeitsgerät scheidet derzeit dahin. Noch kann ich tippen, aber mit dem Rechtsklick habe ich in den letzten Tagen schlechte Erfahrungen gemacht… hat mir anständig gedient, zweieinhalb Jahre Heavy Duty bei jedem Wind und jedem Wetter. Im letzten Jahr zickte die Maschine zunehmend und wollt nich so as ick wol will, lief aber noch mit gutem Zureden und einem Kännchen Öl im Monat. Bis jetzt.

Doof nur, dass die eh schon angeschlagene Platte von Partition E: her anfängt zu bröseln – der Partition, auf der meine Anime, Manga und Spiele abgelegt sind. Ein Backup habe ich zwar extern, aber um die neueren Dateien wäre es schade. Ich glaube, mit ein bisschen dunkler Magie kann ich zumindest einen Teil wieder retten. Dauert halt. Und in den letzten Wochen muss ich mir Zeit stets aus den Rippen schneiden, viel ist da nicht mehr dran…

***

Wo ich schon dabei bin: mein ambitioniertes Programm für die Frühjahrssaison hat gewankt, ist aber nicht gekippt. Ich bin zwar nur bei wenigen Serien halbwegs up to date, der Backlog ist kolossal (beziehungsweise, war – alles auf E: …); aber was ich gesehen habe, gefällt mir. Freue mich darauf, mir mit dem neuen Rechner mal einen Tag freizunehmen und Sachen aufzuholen, bis mir schlecht wird.